Diagnostik von Venenerkrankungen:  

 

- Anamnese (Erfragen der Krankheitsgeschichte)

- Körperliche Untersuchung

- Duplex- und Farbduplexsonographie

Für die genaue Erfassung des Krankheitszustandes gilt nach wie vor die Duplex- und Farbduplexsonographie als Goldstandard. 

 

Therapie:

 

Die Therapie der Venenerkrankungen fußt auf drei Säulen:

 

1.Invasive Therapie (Durch Ausschaltung der Funktionslosen Venen bzw. Venensegmente, lässt sich die Funktion im oberflächlichen Venensystem deutlich      verbessern)  

 

  • thermische Ablation (z.B. endovenöse Laser- oder Radiofrequenztherapie: krankhafte Venen werden über einen Katheter von innen mit Laser- oder Radiofrequenztechniken verschlossen)
  • chemische Ablation (z.B. Sklerosierung: Verödungsmittel werden flüssig oder als Schaum in die Vene injiziert, mit dem Ziel diese zu verkleben)
  • -operative Methoden (z.B. Crossektomie und Stripping, Phlebektomie: funktionsgestörte Venen werden minimalinvasiv entfernt)

 

2.Kompressionstherapie: 

 

  • tragen von medizinischen Kompressionsstrümpfen
  • Phlebologischer Kompressionsverband
  • Intermittierende Pneumatische Kompression

 

3. Medikamentöse Therapie:  roter Weinlaubextrakt, Rosskastanienextrakt, Oxerutin reduzieren die Ödeme und Lindern die Schmerzen,  Schwere- und Spannungsgefühle in den Beine

 
 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Venenpraxis